Metainformationen zur Seite

Jobserver

Um einen Jobserver einzurichten wird der Spooler-Mechanismus genutzt. Jobs können nur abgearbeitet werden wenn die entsprechende Konfiguration erstellt wurde und die entsprechenden Module vorhanden sind. Es wird eine Transferdatei genutzt um die Jobs an den Jobserver zu übergeben. Diese Datei hat die Endung *.speedyjob. Wird ein Jobserver verwendet werden die Jobs auf dem Server ausgeführt.
Dies bedeutet:

  • Bei Druckjobs muss das verwendete CAD System vorhanden sein
  • Entsprechende Leistung (CPU, Arbeitsspeicher, Grafik, …) muss auf dem Server vorhanden sein


Momentan verfügbare Jobs:

  • jsPlot: Stapeldruck auf dem Jobserver
  • jsRendition: Bildgenerierung/Vorschaugenerierung auf dem Jobserver

Ablauf des Jobserver

Der Jobserver überwacht ein Verzeichnis. Befindet sich in diesem Verzeichnis eine *.speedyjob-Datei wird diese eingelesen und die entsprechenden Einträge in der js_jobs Tabelle in der Datebank gemacht. Danach wird die speziell für diesen Jobtyp eingestellt .exe aufgerufen die dann den entsprechenden Druckjob ausführt.

Konfiguration

Um den Spooler als Jobserver zu Nutzen ist folgende Konfiguration in der dwSpool.ini zu machen:

[WATCHDIR]
WatchDirX = „Pfad für die Ablage der Jobdateien“ (siehe auch [*.jobserver.path])

[WatchDirX.SPEEDYJOB]
Filter=*.speedyjob
Description=
Command=%1
ShowWindow = 1

Dies dient als Beispiel und kann ihrer Konfiguration angepasst werden.
Desweiteren werden 3 Tabellen in der Datenbank benötigt:

  • js_jobs
  • js_proc
  • js_types

Diese 3 Tabellen nutzt der Jobserver um die Jobs abzuarbeiten.

In der js_types Tabelle werden die zur Verfügung stehenden Jobs definiert

SchlüsselBeschreibung
types_idID des Typs
types_name Name des Types. Beispiel: plot→Beschreibt den Druckjob
types_parallelcount Beschreibt wieviele Prozesse von diesem Typ gleichzeitig gestartet werden können
types_maxtime Maximale Zeit die ein Job brauchen darf(in Millisekunden). Nach dieser Zeit wird der Job beendet. Dies kann genutzt werden um aufgehängte Jobs neu starten zu können
types_killable Gibt an ob nach abgelaufener maxtime der Prozess beendet werden kann oder nicht
types_maxrestart Max Wert wie oft ein Prozess erneut gestartet werden kann
types_settinghead Gibt den Knoten der Eigenschaften an die zu diesem Job gehören. Beispiel: plot→ dadurch werden die Einstellungen plot.jobserver eingelesen und verwendet.
*.jobserver.available gibt an ob der Jobserver aktiv ist.
*.jobserver.path gibt an welches Verzeichnis überwacht werden soll.
types_exepath Vollständiger Pfad zur Job-Anwendung.
types_flag Allgemeines Flag

Beispielkonfiguration eines Drucktyps:



Konfigurationsparameter

NameBeschreibung
jobserver.database.keepAll
jobserver.archiveDir
jobserver.errorDir



Tabellen

Tabellendefinitionen der Jobserver Tabellen.

js_jobs

CREATE TABLE `js_jobs` (
	`jobs_id` INT(11) NOT NULL AUTO_INCREMENT,
	`jobs_type` VARCHAR(50) NULL DEFAULT NULL,
	`jobs_schedule` DATETIME NULL DEFAULT NULL,
	`jobs_prior` INT(11) NULL DEFAULT '0',
	`jobs_createdby` VARCHAR(50) NULL DEFAULT NULL,
	`jobs_createdat` DATETIME NULL DEFAULT NULL,
	`jobs_response` INT(11) NULL DEFAULT '0',
	`jobs_responseusr` VARCHAR(50) NULL DEFAULT NULL,
	`jobs_host` VARCHAR(50) NULL DEFAULT NULL,
	`jobs_time` DATETIME NULL DEFAULT NULL,
	`jobs_flag` INT(11) NULL DEFAULT '0',
	`jobs_path` VARCHAR(255) NULL DEFAULT NULL,
	`jobs_restarted` INT(11) NULL DEFAULT '0',
	PRIMARY KEY (`jobs_id`)
)
COLLATE='latin1_swedish_ci'
ENGINE=InnoDB
AUTO_INCREMENT=85
;


js_proc

CREATE TABLE `js_proc` (
	`proc_id` INT(11) NOT NULL AUTO_INCREMENT,
	`proc_jid` INT(11) NOT NULL,
	`proc_jsdtype` VARCHAR(50) NULL DEFAULT NULL,
	`proc_startat` DATETIME NULL DEFAULT NULL,
	`proc_endat` DATETIME NULL DEFAULT NULL,
	`proc_result` VARCHAR(255) NULL DEFAULT NULL,
	`proc_finished` INT(11) NULL DEFAULT '0',
	`proc_flag` INT(11) NULL DEFAULT '0',
	PRIMARY KEY (`proc_id`),
	INDEX `proc_jid` (`proc_jid`)
)
COLLATE='latin1_swedish_ci'
ENGINE=InnoDB
AUTO_INCREMENT=27381
;


js_types

CREATE TABLE `js_types` (
	`types_id` INT(11) NOT NULL AUTO_INCREMENT,
	`types_name` VARCHAR(50) NULL DEFAULT NULL,
	`types_parallelcount` INT(11) NULL DEFAULT NULL,
	`types_maxtime` INT(11) NULL DEFAULT NULL,
	`types_killable` INT(11) NULL DEFAULT '0',
	`types_maxrestart` INT(11) NULL DEFAULT '0',
	`types_settinghead` VARCHAR(50) NULL DEFAULT NULL,
	`types_exepath` VARCHAR(255) NULL DEFAULT NULL,
	`types_flag` INT(11) NULL DEFAULT NULL,
	PRIMARY KEY (`types_id`)
)
COLLATE='latin1_swedish_ci'
ENGINE=InnoDB
AUTO_INCREMENT=3
;